Agone     Harmundia     Regelsystem     Eigene Projekte     Foren     Links     Downloads
 
Einführung
Genesis
Geschichte
Reiche
   Bokkor
   Freibeuterenklave
   Hörner
   Imperium von Kesch
   Insel des Herbstes
   Janrenia
   Liturgische Provinz
   Lyphan
   Marschen v. Modehen
   Prinzengemeinden
      Laeghdoved
   Söldnerrepublik
   Urgamand
   Wilde Gegenden
   Witwenländer

Orte
Bewohner
Organisationen
Magie
Inspirierte
Feinde

Die Reiche Harmundias

Laeghdoved - Eine prinzinische Domäne

Geschichte | Geographie | Bedeutende Personen | Intrigen | Sonstiges
 

Geographie

Nach Laegdoved kommen
Das steilwandige Tal erstreckt sich von den Schönadlerbergen bis zu den Ebenen der Prinzgemeinden im Westen.
Die Stadt Kilaia befindet sich in der Talsohle, auf halbem Weg zwischen Lakmashi und Sasmiyana, einen Wochenmarsch von Tslarra. Diese Stadt befindet sich in den Händen der Familie Ylenov.
Der Treli Skia erlaubt eine sichere Zweitagesreise von Kilaia nach Laeghdoved. Die Straße ist sicher und viel bereist. Nach ungefähr einer Stunde von Laeghdoved markiert das Viadukt von Gorshk das Ende der Erzelskilande.

Umgebungen
Laeghdoved ist von steilen und bedrohlichen Bergen umgeben, den Weißen Gipfeln. Außer nach Westen auf der Treli Skia, in die Domäne von Prinz Erzelski, ist es unmöglich, sich ohne erfahrenen Führer und passender Ausrüstung weiter als anderthalb Meilen von der Stadt zu entfernen.
Da das Wetter sehr streng ist, leben die Untertanen von Prinz Vladej nahe bei der Stadt. Während der angenehmeren Jahreszeiten gehen Schäfer auf die Bergweiden, wobei sie alte Ruinen als Unterkünfte benutzen. Trapper wagen sich in die Weißen Gipfel, sogar in der Mitte des Winters.

Laeghdoved
Ein Reisender, der sich Laeghdoved nähert, kommt nicht umhin zu bemerken, dass die Gesellschaft in zwei unterschiedliche Städte unterteilt ist: die umgebende Stadt Doveda und Laeghan, die ummauerte Innenstadt.
Diese Dualität spiegelt sich auch in einer politischen Unterteilung wieder. Doveda wird offiziell von Prinz Vladej regiert, während Laehghan, innerhalb der Govlim, nur der Autorität des Seng Ido untersteht.
Die im Zentrum von Doveda hoch aufragende Govlim verbirgt die meisten der Hai Shul-Gebäude. Aber die sichtbaren Spitzen der höchsten Türme, wie die des Sotiumin, sind genug, um den Kontrast des schönen und reichen Laeghan und dem schäbigen und schmutzigen Doveda zu offenbaren.

Doveda
Zerteilt vom Fluß Doved, einem temperamentvollen, nicht für Flussfahrt geeigneten Strom, ist Doveda eine sonderbare Stadt. Sie wird hauptsächlich von jenen bewohnt, die in Laeghan keinen Platz haben. Frauen sind nicht die einzigen, die Schwierigkeiten haben, in Laeghan hereinzukommen. Bauern, Trapper und sogar einige Händler sind innerhalb der Govlim ohne besondere Erlaubnis nicht willkommen. Trotzdem haben üblicherweise alle Bewohner Dovedas (wenigstens die männlichen) die Möglichkeit, Laeghan wenigstens ein oder zwei Mal pro Jahr zu betreten, um einen Dienstherren zu treffen, einen Vertrag mit der Hai Shul zu erfüllen oder aus einem anderen Grund.
Die Wohnstätten Dovedas sind meistens kleine Holzhütten. Keines der Gebäude ist sehr groß oder hoch, da jeder, der den zum Kauf einer solchen Unterkunft nötigen Status erreicht, einen Weg findet, in Laeghan zu wohnen. Aus diesem Grund hat Doveda ein unfertiges Aussehen.
Offiziell wird Doveda von der Familie Erzelski und ihrer Miliz, der Liposk, regiert. Der Seng Ido sieht das nicht immer so und es gibt ab und zu Interventionen durch die Won Taidu (der Hai Shul-Polizei), die sich oft außerhalb der Govlim wagen.

Die Govlim
Die Mauer des Kraters, dreißig oder mehr Fuß hoch und vier bis sechs Fuß dick, ist ungefähr kreisförmig. Ihre Spitze wurde von den Tigonov mit einem zinnenbewehrten Gang ausgestattet, der Laeghan umgibt.
Sechs Tore wurden in die Govlim gebohrt, eines für jeden Zweig des Kao. Die ursprünglichen Tore waren das Won Tulev im Norden, dass Atu Tulev im Westen, dass Daeli Tulev nach Osten und das Kati Tulev nach Süden.
Zwei zusätzliche Tore wurden später erbaut: das Xios Tulev nach Südosten, dann das Qyn Tulev nach Südwesten.
Der Eintritt nach Laeghon wird sorgfältig von der Won Taidu reguliert. Die Wachen sind sorgfältigst förmlich bei der Durchsetzung der Regeln, da sie wissen, dass sie bei ihrem ersten Fehler ersetzt werden.
Die Govlim zu durchschreiten ist ein erinnerungswürdiger Moment. Es ist immer kälter (zwischen drei und fünf Grad) innerhalb der Klausur. Dies ist eines des Einflusses des Winters auf Laeghdoved. Obwohl seine Intensität variiert, ist der Einfluss des Winters permanent und überall vorhanden.

Laeghan
Laeghan ist in große Distrikte unterteilt (Uqis genannt), jeder korrespondiert mit einem Weg der Hai Shul. Vier große Chausseen (Tien) führen von der Govlim zum Sotiumin im Zentrum von Laeghon. Jeder startet an einem der vier ursprünglichen Tore und führt durch ein Uqis. Der Won Tien z.B. führt vom Won Tulev durch den Won Uqis zum Sotiumin.
Die vier Jio Uqis sind die am Besten entwickelten, mit von den Zwergen des Atu Kao errichteten luxuriösen Steingebäuden.
Der Xios Uqis im Südosten und der Qyn Uqis im Südwesten sind jeder von einem starken Zaun umgeben, um den Zugang zwischen diesen Distríkten und dem Rest der Stadt zu limitieren (Zauberer und Frauen sind in den anderen Uqis nicht willkommen).
Zugang zum Sotiumin ist eingeschränkt. Der Palast des Kreises ist eine wahre Festung und er wird auch als heiliger Schrein angesehen, wo die wertvollsten Geheimnisse der Hai Shul aufbewahrt werden. Der Sotiumin ist in den Händen des Min Taidu, dem mächtigen administrativen Zweig der Hai Shul.
Jeder Weg der Hai Shul hat ein Hauptbüro (Sika genannt), das sich in seinem Uqis befindet. Dort finden die meisten Vorlesungen statt und treffen sich die Lehrer. Das Daeli Sika, Zentrum der Wissenschaft, enthält die wichtigste Bibliothek der Hai Shul (die größte in den Prinzgemeinden). Dennoch werden die seltensten und wertvollsten Bände im Sotiumin aufbewahrt.

Laeghon
Unterhalb des Sotiumin, in einer tiefen Höhle, ruht Laeghon. Im Gegensatz zu dem, was die meisten Leute denken, wurde er nicht getötet sondern auf magische Weise in Eis konserviert, so dass er für alle Ewigkeit über seine Missetaten grübeln kann.
Laeghons Krypta ist mit Splittern überflutet. Die primäre Emotion, die sie tragen, ist Demut und die sekundäre Emotionen sind Loyalität und Geduld.
Der Splitterwert in Laeghdoved ist im Durchschnitt 1 innerhalb der Govlim, 3 im Sotiumin und 7 in Laeghons Krypta.
Während der Wintersonnenwende und einigen folgenden Tagen sind diese Werte um einen Punkt erhöht. Sie sind im Sommer üblicherweise etwas niedriger.
Die Existenz der Krypta ist ein wohlgehütetes Geheimnis und nur wenige Mitglieder des Shul Kao wissen, wie man dorthin gelangt. Sie benutzen die Aura des Platzes, um die Loyalität ihrer neuen Mitglieder während der Winterriten zu testen.

Geschichte | Geographie | Bedeutende Personen | Intrigen | Sonstiges

(Übers. u. bearb. v. Apman)

  [TOP]

Team/Impressum/©

Kontakt